Sie sind nicht angemeldet.

1

23.01.2013, 12:08

Tagebücher des Admiral Knatterpeter & Colonel Ava

Tag 1
Beschissener Planet. Beschissene Sonne. Wer kommt auf die Idee einen Stützpunkt genau auf einem Planeten neben einer der größten Sonnen unseres Universums zu Errichten? Ich hatte die Idee ganz sicher nicht. Meine Crew und ich fühlen sich wie eingst auf Proxima Centauri. Ich öle aus allen Löchern und genug Wasser zum Flüssigkeitsausgleich ist auch nicht vorhanden. Wozu das Ganze? Eine schier unmögliche Mission, die gerade unserer Truppe vor wenigen Wochen auftragen wurde. "Geheimstufe Zeta" hieß es. Am Arsch! Mehr als ein Selbstmordkommando ist das Ganze nicht. Allein die fett geschriebene Überschrift nach dem Aufblättern der Akte: "Befreiung der Insel"
Ich wusste direkt, was auf uns zukommt und der Rest? Hat an meinen Blicken schnell gemerkt, dass etwas nicht stimmt. Mit Emotionen konnten wir Menschen noch nie umgehen. Ich glaube daher sind wir auch das mit Abstand schlechteste Volk im Pokern. Leicht durchschaubar und offen wie ein Flugzeughangar. Die Insel befreien. Ich hab es noch nie verstanden. Insel? Das sind Planeten und keine Inseln. Wieso die Meister der Insel nach unzähligen Jahren wieder aufgetaucht ist wollte mir auch noch keiner erklären. Und wo sind Terranern, Posbis und Maahks, wenn man Sie braucht? Zum "friedlichen Volk" geworden, während unser Eins sich abschlachten lassen darf. Für heute reicht es. Vorerst sollte ich zurück auf die Brücke.

Tag 5
"A..A..Angriffe! De..De..Die Meister der I..I..Insel kommen."
Mit den Worten wurde ich heute also ernsthaft aus dem Schlaf gerissen? Vom stotternden Pip? Sergeant Pip wohlbemerkt. Wie der kleine Kerl mit dem Sprachfehler Sergeant werden konnte ist mir bis heute ein Rätsel. Missen wollen wir Ihn in der Crew aber auch nicht mehr. Mit Ihm hat man immer was zu Lachen. Aber zurück zum eigentl. Thema. Das war es also - Die erste wirkliche Gegenwehr der Meister der Insel. Nachdem ich an den vergangenen Tagen viel geplant und kleine Testläuft durchgeführt hatte kommen nun die ersten Reaktionen. Bereits in mehreren dunkelen Nächten konnten wir wenig Aktivitäten bei den "Inselbewohnern".. Inseln.. So ein Schwachinn.. Nunja, wo war ich? Genau, wir konnten wenig Aktivitäten ihrerseits feststellen. Somit wurden erste kleine Erkungsflüge gestartet und Sie waren ein voller Erfolg. Ressourcen und Treibstoff, Gefangene, Spirituosen und allerlei weiterer Krams konnte von uns konfisziert werden. Ihre heutigen eher kläglichen Gegenmaßnahmen dagegen scheinen eher einem gewissen Frust zu entspringen.
Was gibt es sonst neues? Nun, die Crew war an den Vergangenen Tagen mehr als fleißig. Überall um die MdI herum wurden Außenstützpunkte errichtet und schon bald wird die ganze Galaxie in erreichbarer Nähe sein. Weiterhin entsand man uns Unterstützung. Scheinbar hält man uns für unfähig das Ganze alleine in den Griff zu Bekommen. Aber ich will mich nicht beschweren. Nicht nur eine Entlastung kann es sein, auch ein verbündeter aus alten Zeiten ist uns somit an die Seite gerückt. Solang niemand im Weg steht, wenns Hart auf Hart kommt werde wird auch das zu bewerkstelligen sein. Und ich will ja nichts sagen, aber ein paar ansehnliche Prachtexemplare wurden da mit in unsere Station gebracht. Da freut man sich doch fast wieder über dieses verfickt heiße Klima, wenn man solche Rundungen zu Sehen bekommt. Da muss ich mich schon fast zusammenreißen, dass ich den Schönheiten nicht zu Sehr auf ihre Rundeungen starre, während Sie dasd Deck schrubben. Schön stramm festgehalten wird der Besenstiel, wer da nicht auf.. Ich schweife ab. Das könnte zu unangenehmen Situationen führen, wenn jemandem das Tagebuch in die Hände fällt. Doch nicht nur Schönes wurde mitgebracht. Auch eine besorgniserregender Brief aus der heimischen Kommandozentrale. Wie es aussieht lauert hier eine weitere Bedrohung. Sie nennen sich wohl die "Good old Heroes". Ein Zusammenschluss von Ausgestoßenen, die eine neue Zivilisation errichten wollen und dabei keine Grenzen kennen. Ein Unterfangen, dass uns künftig auch noch Sorgen bereiten könnte. Als ob es nicht reicht, dass unsere Konföderation jetzt schon genug zu Tun hat. Einen der großen weisen Männer, die diese lächerlichen Schreiben aufsetzen würde ich gerne mal mit uns an der Front sehen. Die scheißen sich noch in die Hose, bevor es überhaupt in die Schlacht gehen würde. Genug für diesen Augenblick. Es gibt Aufgaben, die nicht warten können.

In Memory Of..
Weltraumpuff, FACT, 42, -Pirates-, -UF-, la MAFIA, Hells Army, Streichelzoo, Social Experiment, ITF, POWERRANGERS

2

23.01.2013, 13:58

Zusatztagebuch Colonel Ava

Tag 3 - Sternzeit 2101,13

Nun, warum Tag 3? Ganz einfach.. weil
ich es kann. Naja, schön wäre es.. ich habe lediglich die letzten beiden
Tage damit verbracht diese Station auf vordermann zu bringen,
tonnenweise Logbücher zu aktualisieren und diesem Sauhaufen von Crew auf
dieser Station ein paar Manieren beizubringen..
Überhaupt; welcher
grenzdevile Hornochse hat mich eigentlich aus dem Ruhestand geholt? Ich
gebe ja zu.. mein Frühruhestand war selbstgewählt, aber jetzt in Zeiten
kommenden Krieges wiegen alte Heldentaten unter noch älteren Flaggen
nichts mehr. Also hat man mich an die Front geschickt, wie immer eben..
Bürokratenärsche sitzen in ihren gebetteten, warmen Sesseln und ich
wiege mein Dasein auf einem kalten Stück Metall.. Immerhin ist der
Planet unter dieser orbitalen Station eine wahre Augenweide.. er hat
iwie etwas von Proxima IV, meinem Refugium an dem ich jeden Tag bei
Sonnenuntergang, auf der Veranda sitzend, meinen Tequila geschlurft
habe... Und wo zur Hölle bin ich nun?! Verdammte Ar.... Wenigstens hat
das ganze etwas positives an sich: Ich muss mir meinen Kaffee nicht mehr
selbst machen. Das bringt mich zu Lt. Anderson. Wieso zur Hölle bringt
mir eigentlich ein Offizier den Kaffee? Muss wohl unter dem vorherigen
Schwachmaten etwas ausgefressen haben. Memo an mich: Die Personalakte
durchsehen. Genug für Heute.

Tag 6 - Sternzeit 2301,13

Liebes
Tagebu... Bin ich eigentlich im Kindergarten?! Apropo Kindergarten. Die
heute Videokonferenz hatte etwas von einem Kindergarten. Besagte
Bürokratenärsche gaben mir heute die Befehle und Operationsziele durch.
Aber eins nach dem anderen.
Lt. Anderson hatte übrigens vor Monaten
seine Ausgangszeiten missachtet und war daraufhin verdammt als Adjutant
des letzten Admirals den Kaffee zu kochen. Darin war er scheinbar so gut
dass es zu seiner neuen Hauptaufgabe wurde... Sein Kaffee ist echt
nicht schlecht, kann ich gut mit leben. Wieso musste ich eigentlich die
Station übernehmen obwohl der letzte Admiral nicht verreckt ist? Haben
die nun alle die Hosen voll? Arme Konföderation..
Nun, auch wenn die
meisten Admiräle beim Anblick eines durch den Raum fliegenden Lasers
bereits die Sachen packen, obwohl sie lediglich eine Sternschnuppe
gesehen haben, so traf ich doch bei der heutigen Konferenz einen alten
Bekannten. Er schmipft sich nun auch Admiral Knatterpeter, doch für mich
ist und bleibt er nur Knatter. Beim Anblick unsrer Admiralität bin ich
oft froh bei dieser Beförderung übergangen worden zu sein, doch mit
diesem alten Haudegen fühlt man sich nicht alleine. Auch wenn es
erbärmlich ist, 2 Kommandanten die komplette Operation in dieser Galaxie
zu überlassen, so würde ich es mit keinem anderen tun wollen. Unsre
Feinde.. und nun haltet euch fest: Meister der Insel.. wer zur Hölle hat
sich eigentlich diesen beschissenen Codenamen ausgedacht? Planeten?
Inseln? Sonnen.. warum nicht gleich: die Urlaubsplaner! Oder heißen die
etwa wirklich so?
Die letzten beiden Tage ergaben nicht viel, unser
Einzugsgebiet weitet sich aus, Piraten und anderes Gesocks wurde
gestellt... Dabei trafen wir bereits auf eine andere Gruppe die mehr
Struktur besaß als die gewöhnlichen Piraten. Irgendwelche alten Helden..
oder so ähnlich. Wer kann mir denn verübeln dass ich bei solchen
sinnlosen Besprechungen immer auf Durchzug schalte? Mal ehrlich... die
Thermoskanne von Lt. Anderson war interessanter als diese
Zeitverschwendung von Konferenz und obendrein auch genußvoller. Es
bleibt also abzuwarten was genau sich hinter dieser Operation verbirgt.
Wenn es so weiter geht, dann könnte ich eigentlich bald Urlaub auf
Proxima IV machen..
In memory of GoD - 7.1.2009

3

24.01.2013, 16:30

Tag 8
Was für ein Tag. Unerwartete und tragische Ergnisse überschüttet von Angst und geben Bedenken bezüglich der Sicherheitsvorkehrungen. Aber fangen wir am Anfang an. Der Tag begann wie jeder Andere. Ein Kontrollgang durch die verschiedenen Sektoren und Stationen, zum Kotzen freundliche Gesichter. Wieso können die Leute nicht einfach mal ehrlich sein? Ich benehme mich wie ein Arschloch, also dürfen Sie es auch sagen. Lieber jedoch ein gespieltes Lächeln und Tuscheleien, sobald man weitergezogen ist. So langsam sollten Sie doch wissen, dass ich meine Augen und Ohren nahezu überall habe.
Danach ging es auf die Brücke, wo ein paar Golfbälle geschlagen wurden. Ein exzellenter Abschlag und die Chance auf einen Eagle. Gerade als ich meinen Stand verfestige und konzentriert aushole ein schriller Alarmton und Lichter, wohin man blickt. Ein Griff zum Funkgerät.

"Himmel, Arsch und Zwirn. Sergent, was ist hier los?"
"Se..Se..Sektor 2, Admi..mi.."
"Ja, Sektor 2. Was ist mit Sektor 2?"
"Ca..Ca..Captain Stone ist Te..Te..Tod. Er.."

Noch bevor Sergeant Pip weitersprechen konnte war das Funkgerät schon wieder am Gürtel befestigt und ich eilte zu Sektor 2. Was mag da passiert sein? Ein Unfall? Ein Überfall? Selbstmord? Nein, das kommt bei Stone nicht in Frage. Warum sollte er depressiv sein? Er war ein arroganter Penner. Muskelbepackt, braun gebrannt und seine Frau Stella hat er auch von hinten bis vorne verarscht. Sie ist ebenfalls in Sektor 2 eingesetzt und für die Technik zuständig. Ein hübsches Ding. Oft genug hat Sie mir nach Prahlereien von Stone leid getan. Vor Ihr stets ein aufrichter Kerl, aber sobald wir in einer Männerrunde saßen und der erste Congac weg war gingen die Bettgeschichten los. Was mag es also gewesen sein?
Bei Sektor 2 angekommen saß Stella bereits mit beiden Händen vorm Gesicht wimmernd vor Captain Stone. Pip steuerte geradewegs auf mich und noch bevor ich etwas sagen konnte plapperte er auch los.

"Adrmiral. Sowas ha..hab ich in me..me..meinem ganzen Leben no..no..noch nicht ge..gesehen."
"Zeigen Sie mal her, Pip."

Eins war mir an dem Punkt sicher. Eines natürlichen Todes ist er nicht gestorben. Der Kopf war nahezu bis zum Unterkeifer gespalten und hielt lediglich noch dünn am Hinterkopf zusammen. Auf den ersten Blick war es nichtmal möglich hier Stone wirklich zu identifizieren. Jegliche im Kopf verstaute Masse quoll zu den Seiten heraus. Das sah aus, als hätte Ihm jemand mit der Axt geradewegs von Vorne in den Schädel geschlagen. Ein Schlag und alles war zu Ende.

"Stella? Geht es Ihnen gut? Können Sie reden?"

Geht es Ihnen gut? Was für eine dämliche Frage. Vor ihr liegt die Hirnmasse ihres Mannes, natürlich geht es ihr nicht gut. Dennoch versuchte Sie sich zusammenzureißen und stand auf. Sie wischte sich vorsichtig die Tränen aus dem Gesicht und versuchte sich zu Fangen.

"Admiral? Wer sollte sowas tun? Wer ist zu so einer Untat in der Lage?"
"Das weiß ich nicht. Hat sich noch jemand hier im Kontrollraum aufgehalten, Stella?"
"Ich habe gerade unsere neu eingetroffenen Schlachtschiffe inspiziert und gewartet, als ich kurz zu meinem Mann wollte, um Ihn zu Fragen, wo er denn letzte Nacht gewesen sei. Als ich ankam lag er bereits hier."

Erneut brach Sie in Tränen aus. Wieso war mir zuvor eigentlich noch nie ihr prachtvoller Vorbau aufgefallen? Durch ihre Kleidung würde ich mindestens C-Körbchen vermuten. Aber ich denke, dass das der falsche Zeitpunkt ist, darüber nachzudenken. Auch, wenn Sie jetzt natürlich wieder auf dem Markt ist. Gerne würde ich Sie in den Arm nehmen, meinen Körper an Sie pressen und Sie trösten. Allerdinge denke ich, dass das nun unangebracht wäre.

"Sergeant Pip, gibt es bereits erste Vermutungen?"
"Die Lu..Lu..Luftschleuse war nicht ganz verschlossen. Wir gehen davon aus, dass durch den Maschinenraum jemand eingedrungen ist."
"Eine Ahnung, welcher Gruppierung der Mörder angehörte? Meister der Insel? Good old Heroes?"
"Nein, Sir. Wir kö..kö..kö..können auch nicht sicher sa..sa..sagen, ob es nicht ei..ei..einer der eigenen Mä..Mä..Männer war."

Einer der eigenen Männer? Ich denke nicht. Wie bereits erwähnt war Stone zwar ein gewaltiges Arschloch, aber dennoch recht beliebt. Aber Weltraumpiraten? Geplündert wurde auf den ersten Blick nichts. Sieht einfach nach einem reinen Mordanschlag aus.

"Lassen Sie die Leiche nach Abwehrspuren oder Ähnlichem untersuchen, Sergeant. Ich werde derweil ein paar Männer aus dem Maschinenraum befragen."

...

In Memory Of..
Weltraumpuff, FACT, 42, -Pirates-, -UF-, la MAFIA, Hells Army, Streichelzoo, Social Experiment, ITF, POWERRANGERS

4

25.01.2013, 00:31

Tag 11 - Sternzeit 24... ach was solls.

Ich schreib hier doch kein Logbuch. Tagebuch.. Tage? Diese Form aus Stunden, Minuten,
Sekunden.. Sie verfliegen und langsam bekomme ich den Eindruck dass mein
nächster Urlaub in weiter Ferne liegt. Keine 24 Stunden nach meinem
letzten Eintrag war die Kacke bereits am dampfen.

"Brücke an Colonel Ava, bitte kommen!" - 04:30. Welcher gottverdammte Schwachkopf weckt mich bi... achso, richtig. Ich kommandiere ja neuerdings wieder eine Station.
"Hier Ava, ich hoffe sie haben einen verdammt guten Grund um diese Uhrzeit Major Fischer!" - "Sir, das sollten sie sich lieber persönlich ansehen..."

Natürlich hatte er den. Warum sollte mein XO mich auch sonst aus dem Bett holen. Bei allem was man über ihn so sagt, er ist ein guter Soldat. Etwas beleibt, verliert nahezu jede Partie Basketball gegen mich, aber militärisch absolut korrekt. Bei all den Schleimern, Halunken, bis zu den kategorischen Arbeitsverweigeren bin ich froh jemanden zu haben der noch an militärische Richtlinien festhält.
So marschierte ich also zur Brücke. 04:42. Ich habe diese Uhrzeit bis heute nicht verdrängen können. Damit meine ich nicht den Kaffee den Lieutenant Anderson bereits für mich in der Hand hatte, noch Sergeant Lex, der sich mal wieder beim Essen auf die Hose gesaut hat. Nein. Ich meine den Anblick der sich mir auf dem Sichtschirm bot.

Stunden zuvor schickte ich eine Aufklärungsflotte in den Epsilon Sektor nachdem wir, mal wieder, einen Notruf von einer Handelskolonne bekamen. Wie üblich können sich diese verdammten Händler nie richtig schützen, beauftragen niedere Söldner zum Schutz die beim ersten Anzeichen von Gefahr auf Warp gehen und verschwinden. Meist kommen diese Notrufe infolge von Piratenüberfällen, also nichts besonderes. Dachte ich jedenfalls zu dem Zeitpunkt als ich meine Jäger starten lies. Doch nun bot sich vor mir ein so grotesker Anblick dass ich mich fragen musste wann ich das letzte mal so etwas erblickt habe. In der Regel sieht ein Schlachtfeld aus wie üblich, Weltraumschrott, Trümmer von zerstörten Transportern, ein paar Jäger und jede Menge Waffensignaturen die sich in der Regel zu irgendeiner Gruppierung zurückverfolgen lassen. Diese mal, war dies nicht der Fall. An der Stelle von wo der Notruf kam.. war praktisch nichts mehr.

"Sergeant, analysieren sie die Waffensignatur." - "Nichts Sir, keine Projektil, noch Licht oder Transformwaffen."
Was zur Hölle geht hier eigentlich vor?
"Verbinden sie mich mit Captain Duran von der Aufklärungsstaffel". Wenige Momente später hatte ich ihn auch bereits auf dem Sichtschirm. Duran ist auch ein guter Soldat, jedenfalls hat er mich bisher nicht enttäuscht. Jeder von ihm geleitete Flug erbrachte bisher den gewünschten Erfolg. Bis heute.
"Sir..", er legte bereits los ohne dass ich ihn fragen musste. ".. ich weis nicht was hier passier ist. Die scanner zeigen einen wirrwarr aus Quantenstrahlung und Gammasignaturen. Es ist als wären sie einfach vom Raum verschluckt worden."
"Gott Rick, wollen sie mir sagen dass sie von einem schwarzen Loch verschlungen wurden und dieses sei danach implodiert?!" Hätte ich mal lieber nicht diese Frage gestellt... "Nun Sir.. ich fürchte so ist es."

Quantenwaffen. Kein unbekanntes Thema mehr seitdem Krieg vor einigen Jahren... zumindest für mich. Eine elitäre Gruppierung namens TAM entwickelte damals unter Leitung ihres Führers, welcher nur als Alpha bekannt war, diese Waffe. Ich kam damals als Verbündeter mit ihm in Berührung. Er hatte Ambitionen enormen Ausmaßes. Heute hat er sich zurückgezogen, zumindest vermuten das alle. Der Sinn dieser hochenergetischen Waffen war einzig und allein ihre große Zerstörungskraft. Anders als die Arkonbombe, welche eine unglaubliche Reststrahlung hinterlässt, ist diese Waffe.. sauber. Sie erschafft eine Singularität welche kurze Zeit später in sich zusammenbricht. Der einzige Nachteil an dieser Waffe ist ihr ungemein hohe Energieverbrauch. Das Schiff welches damals in der Lage war diese Waffe abzufeuern und an dessen Entwicklung ich nicht ganz unbeteiligt war, war mit einem hochkritischen Multifusionsreaktor ausgestattet. Einmal abgefeuert verlor das Schiff für 2 Minuten jegliche Energie. Lediglich das Eindämmungsfeld des Reaktors sowie die Basissysteme waren noch aktiv. Taktik, Schilde, alles erlosch für wenige Minuten. Die Existenz dieses Schiffes gilt mehr als top-secret. Von den höchsten Stellen der Konföderation wurde die Existenz einer solchen Waffe bestritten. Ein Produkt der Phantasie. Doch sie existierte. Das Schiff wurde damals auf geheiß Alpha's demontiert, die gesamten Baupläne vernichtet und das Wissen über die gesamte Konstruktion war nur einer handvoll Leuten bekannt. Ich war einer davon. Ewig zum schweigen verdammt ging ich nach diesem Krieg in den Ruhestand, bis mich ein Schlipsträger auf Anfrage des Generalstabs zu Admiral Wilson brachte welcher mich an meiner Ehre packte und mir klarmachte dass ich in diesem Konflikt benötigt würde. Wusste der Generalstab etwa davon? Es ist unmöglich dass diese Waffe in die falschen Hände geraten ist. Der Experimentalreaktor war instabil, zu gefährlich um ihn in Serie gehen zu lassen. Die Baupläne verschollen. Alpha würde nie diese Waffe verkaufen, noch sich bestehlen lassen. Er weis nur zu gut welches Schicksal der Galaxie in einem solchen Fall drohen würde. Eine Fehlfunktion der Waffe und ganze Sonnensysteme wären ausgelöscht.

"Captain, begeben sie sich zurück zur Station. Fischer, übermitteln sie alle gesammelten Daten auf meinen persönlichen Terminal und sperren sie den Zugriff auf diese nur für die höchste Kommandoebene. Ab sofort verhänge ich Stillschweigen über diesen Vorfall bis ich einige Nachforschungen betreiben konnte. Wer sich diesem Befehl widersetzt, wird von mir persönlich vors Kriegsgericht geschleift. Habe ich mich klar ausgedrückt?"

Die fragenden und eingeschüchterten Gesichter bestätigten mir dass mein Befehl verstanden wurde. Keiner von ihnen würde Fragen stellen, noch nicht. Ich überlies die Brücke wieder meinem XO. Ich musste mit jemandem Kontakt aufnehmen. Wenn sich mein Verdacht als wahr erweist, dann verschiebt sich mein Urlaub auf unbestimmte Zeit.
In memory of GoD - 7.1.2009

5

04.03.2013, 23:03

Tag 69

Tja, fast 2 verdammte Monate war ich nun unterwegs.. Warum
vergesse ich mein digitales Logbuch im Sternreisezeitalter und fange
dann an alles auf Papier zu schreiben? Ich glaube meine nostalgische
Ader ist schuld daran. Und was hab ich nun davon?! Richtig.. alles ist
weg... aber dazu komme ich noch.

"Sir! Sie können das Schiff
nicht einfach so verlassen!", brodelte es aus aus Major Fischer heraus.
Mensch Tom.. du musst noch viel lernen. Natürlich kann ich das. Ich
Cheffe, du XO, oder wie ich es ihm unter die Nase gerieben hab: "Sie
haben die Brücke." Der ein oder andere mag sich nun denken: Schiff? Was
passierte mit der Station? Nun, unsre kleine vorgeschobene Sternenbasis
wird nun von Lt. Anderson "geleitet". Der Kaffeetyp? Ja, der Kaffeetyp.
Einige hielten mich für verrückt, doch ich denke wenn Anderson nicht der
Sündenbock des letzten Admirals geworden wäre, hätte man ihn bereits
zum Captain befördert. Also gab ich dem Jungen eine Chance. Er leitet
nun die vorgeschobene Expansionbasis dieser Galaxie, welche sich mehr in
einen Weltraumhafen/Flottenproduktions-Hive entwickelt hat. In den
letzten Wochen kam hier alles mögliche an neuem Schnickschnack der
Flotte zusammen. Eine nette kleine Streitmacht.. Ihr Flagschiff: die TCS
Infinity, oder wie ich sie nun nenne: TCS
welcher-Idiot-baut-den-Torpedohangar-unter-die-Krankenstation?! Aber
auch dazu komme ich noch.

Ich flog also los mit Sergeant Lex auf
eine kleine Erkundungstour und lies die Flotte im standby-Modus die
Grenzen bewachen. In letzter Zeit kam es vermehrt zu Piratenübergriffen.
Nichts bewegendes in der Regel und schon garnichts was sich an so eine
Kampfkraft herangewagt hätte. Möchte man meinen. Doch alles der Reihe
nach. Warum ich mit Lex flog? Diesem tollpatschigen Befehlsempfänger?
Ganz einfach: weil er stumpf wie ein Hammer ist. Ich gebe ihm einen
Befehl, er führt aus. Keine Fragen, kein murren, nichts. Etwas dass ich
mit Fischer niemals hätte machen können. Ich bin mir ehrlich gesagt
nichtmal besonders sicher ob Lex überhaupt nachdenkt. Möglicherweise ist
ihm die Fähigkeit Schlüsse zu ziehen irgendwann in seiner Laufbahn
abhanden gekommen sein. Hätte mich nicht gewundert wenn es in der
Schiffsmesse passiert ist.
Wir flogen also in den Beta-Vega-Sektor
auf der Suche nach einem meiner Kontaktleute. Verdammt nochmal! Was für
eine Zeitverschwendung! Ich hätte mir diesen ganzen Trip sparen können.
Nichtmal ein Staubkorn haben mir meine alten Mitstreiter hinterlassen..
sie sind alle wie vom Erdboden verschluckt. Das einzig positive daran:
bis jetzt gab es keine weiteren rätselhaften Übergriffe dieser Art.
Dennoch beunruhigt mich etwas.. Wieso entfacht jemand solch einen Sturm
und regt sich danach nicht mehr? Ist wirklich jemand mit Quantenwaffen
unterwegs hätte er durchaus die Macht die halbe Galaxis zu vernichten..
gut, sich selbst dabei wohl eingeschlossen, aber immerhin.. die halbe
Galaxis! Nach etwa 3 Wochen magerem Essen, vergeblichem Warten nach
Absenden des geheimen Codes und zu meinem Bedauern auch nahezu keiner
Konversation.. zog es mich zur Flotte zurück. Lex ist wirklich stumpf,
selbst die einfachsten Konversationen fallem ihm schwer. Möglicherweise
hat er ja die Infinity entworfen...? Ob die Sache damit für mich
gegessen ist? Nein. Ich wünsche mir dass ich mich geirrt hab, was jedoch
ausgeschlossen ist. Irgendwer (oder irgendetwas) ist im Besitz einer
möglicherweise unausgereiften Version dieser Waffentechnik und hat mich
bewusst darauf Aufmerksam gemacht. Bleibt abzuwarten ob ich dennoch eine
Rückmeldung auf der Langfrequenz erhalte... aber das kann durchaus noch
Wochen oder Monate dauern und die möchte ich einfach nicht mehr mit Lex
verbringen.

Somit flogen wir zurück. Was ich nicht bedacht
hatte: Fischer konnte mich nicht erreichen. Und was sich in diesen
Wochen bei ihm abgespielt hat war was für die richtigen Partypeople
unter uns. Sie nennen sich tatsächlich Die Meister der Insel. Ebenso
gibt es eine Gruppierung der Alten Helden. Meine Fresse, hat heute
niemand mehr ein Gespür für extraordinäre Namen? Sobald wir in das
Funkfeld der Flotte eintraten und unsren Verifizierungscode gesendet
hatten, überhäufte mich das Kom-Signal.
"Fischer an Ava, Fischer an
Ava. Bitte sofort kommen" ... Hat das nicht Zeit bis ich ein heißes Bad
nehmen konnte, ging es mir durch den Kopf. Ich will garnicht wissen
wieviele Berichte von Routinepatrouillen auf meinem Schreibtisch liegen.
Soviele Unterschrieften über langweiligen Bürokratenkram... Das Leben
eines Kommandanten. "Ja Tom, was gibt es?", grummelte ich leicht
entnervt ins Kommsystem. "Wir sind im Krieg!" - "Mit Piraten? Tom, wenn
ich mit Atomraketen auf Spatzen schießen möch..." - "Nein, die Meister
der Insel sind hier!", ein schlechter Scherz.. ging es mir im ersten
Moment durch den Kopf. "Also gut, in 10 Minuten in meinem
Bereitschaftsraum. Ava Ende." Ich trat Lex nochmal in den Hintern und
keine 8 Minuten später eilte ich an Bord der Infinity zu meinem
Bereitschaftsraum. Verdammt ist dieser Pott groß! Es war also kein
Wunder dass mich Fischer bereits erwartete als ich nach geschlagenen 15
Minuten dort ankam. Nicht einmal die Zeit zum atmen ließ er mir. Es
hagelte nur so von Informationen. Flottenbewegungen, militärisch
organisierte Söldner, Stichprobenartige Vorstöße über unsere Grenzen.
Der Feind scheint tatsächlich gut vorbereitet zu sein. Ich muss mir
vorwerfen: Ich hätte vielleicht nicht ganz soviel schlafen sollen auf
der letzten Besprechung. Bereits kurz nach meiner Abreise gab es den
ersten Übergriff. Ein bis dato unbekannter MItstreiter der Meister der
Insel - dieser Name... - griff die östliche Grenze meines Gebietes an.
Sofort setzte sich die Flotte in Bewegung, doch auf eine solche
Gegenwehr war hier wohl niemand gefasst. Das Gefecht dauerte durch das
dicht liegende Asteroidenfeld ganze 2 1/2 Stunden. Sie waren uns
zahlentechnisch unterlegen, dennoch erlitten wir durch ihre gut
organisierte Staffelung ettliche Verluste. Was die Tage danach geschah
sah für mich nach einem geschrieben Plan aus. Vermehrt gezielte Vorstöße
in großen Distanzen zur Hauptflotte. Wir konnten sie nicht erneut wie
bei Hammer III stellen... und als hätte der Teufel es nicht gerochen,
ertönte in diesem Moment ein Notsignal.

"Lieutenant Anderson an
die Infinity, bitte kommen. Dringlichkeitsstufe 1.", ertönte es aus dem
Kommsystem. Ich und Fischer rannten also zur Brücke und erneut muste ich
feststellen dass dieser Pott monströs war, trotz Turbolift. "Sprechen
sie Anderson." - "Sir, wir haben einen Notruf von Deliant IV erhalten.
Ein großer Flottenverband welcher die Signatur der MDI trägt nähert sich
einer verbündeten Welt. Zeit bis zum eintreffen ca. 72 Minuten." Ein
Blick zu Fischer genügte um die gewünschte Antwort zu bekommen: "Wenn
wir auf 110% Geschwindigkeit gehen, sind wir in 85 Minuten da." - "Gehen
sie auf 115%, dann ist von Deliant IV vielleicht noch etwas übrig das
wir retten können."
Wir setzten uns also in Bewegung und ich frage
mich was in meiner Abwesenheit hier so getrieben wurde?
Alarmbereitschaft sieht jedenfalls anders aus für mich. Geschlagene 10%
der Flotte blieb auf halber Strecke mit Antriebsproblemen zurück. Bei
einem Schiff gab es sogar einen vollständigen Reaktorausfall. Immerhin
flog keines in die Luft. Doch was mich vor Deliant IV erwartete,
übertraf meine kühnsten Erwartungen. Eine Flotte aus etwa 10.000
Schiffen stand uns gegenüber... und eröffnete bereits das Feuer nachdem
wir auf Impuls gegangen waren. In den ersten 10 Sekunden des Gefechts
verloren wir bereits 250 Schiffe. "Schilde hoch! Feuer erwiedern!",
schallte es über die Brücke. Über das Flottenkommsystem brüllte ich:
"Alle Waffen frei, Feuer nach eigenem ermessen! Sofort alle Jäger
starten!" Eine weitere Welle aus Ionen und Transformgeschützen raste auf
uns zu. Wieder fielen einige Schiffe diesen zum Opfer. Dann feuerten
wir. Er hier bemerkte ich wie lange ich nicht mehr in einem Großkampf
dabei war. Es war wie SIlverster auf der Erde, nur greller. Endlich kam
unsre Überlegenheit zur geltung. Bereits in den nächsten 30 Sekunden an
Flankenfeuer und dem hämmernden Lärm der Großkampfgeschütze, fiel in
etwa die Hälfte der feindlichen Flotte... Doch zur selben Zeit traf ein
Torpedo die Brücke der TCS St. Helena, welche Achtern zu uns lag.. und
das Unheil nahm seinen Lauf. Die St. Helena feuerte eine letzte Salve
bevor ihre Energie erlosch, nicht auf unsre Gegner, ins nichts oder
sonstwohin.. Nein.. mitten in unseren Torpedohangar. Das Schiff erbebte,
es riss mich beinahe von den Füßen, doch ich klammerte mich an der
Opskonsole fest. Explodierende Konsolen, flackerndes Licht und einen
Ruck als hätte man einen Basketball in die Fresse bekommen gingen durch
das Schiff.

"Bericht!", keuchte ich hervor. "Treffer in unserem
Torpedohangar! Schilde ausgefallen, Energieverlust von 61%, Hüllenbrüche
auf den Sektionen 42 bis 53!" - 42 bis 53.. die Krankenstation befindet
sich doch in Sektion 42.. und eine Ebene darüber befindet sich mein
Bereitschaftsraum! ich ahnte bereits böses. Der Treffer im Hangar
verursachte eine Kettenreaktion welche sich von Sektor 50 bis zur
Krankenstation, sowie die Ebenen drunter und drüber hinzog. Quasi wie
ein Messer durch Butter. Doch der Pott hielt zusammen. Wäre es anders
gewesen.. würde ich dies wohl nicht mehr verfassen können. Die Schlacht
dauerte, anders als jene die ich verpasste, nur Minuten. Wir
verteidigten Deliant IV und erlitten im Gegenzug einige Verluste. Ich
weis nur eins. Die nächste Schlacht verläuft anders. Unvorbereitet lasse
ich niemanden mehr auf meine Flotte treffen. Bleibt für mich nur noch
eine Frage offen: Welcher hirnlose Affe baut bitte den Torpedohangar
unter die Krankenstation... UND MEINEN HEIßGELIEBTEN
BEREITSCHAFTSRAUM?!! Memo an mich: irgendeinen Ingenieur in den
Flottenwerften zum Kaffee kochen degradieren... herzlichen Glückwunsch
Anderson, du hast einen Nachfolger.
In memory of GoD - 7.1.2009

Thema bewerten