Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: War Of Galaxy. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

02.09.2013, 01:33

Die letzten Stunden auf Morc - das Ende einer Legende.

Zitat


Die letzten Angriffe sind nun viele Tage her. Schrammel und Oklino saßen derweil mit hunderttausenden Zivilisten in den Schutzbunkern. Sie hatten es abgelehnt in die Bunker für priviligierte Staatsangehörige gebracht zu werden. Sie wollten in den letzten Stunden der Allianz beim Volk bleiben um Ihnen ein Gefühl der Sicherheit zu geben. Viele der Menschen mit denen sie die wenigen Vorräte teilten hatten alles verloren. Haus, Hof, Familie, Kinder... Millionen von Soldaten waren gefallen nur um den Rückzug abzusichern. In den letzten Stunden auf Morc ging es nur noch darum alle Ressourcen zu sammeln und die verbliebenen Zivilisten in die neuen Galaxien zu senden. Dort sollten sie in Frieden neu anfangen können.
Zu Anfang des Krieges waren die Pausen zwischen den Angriffen noch viele Stunden ja manchmal sogar Tage. Doch heute schlugen die Fusionsbomben im Stundentakt auf der Planetenoberfläche ein. Oklino saß in einer Ecke auf ein paar Vorratskisten und wirkte abwesend. Er dachte an die verrückten Tage mit Jupp, Damnworld und all den anderen Allianzmitgleidern zurück. Wie Sie damals nach dem Brand im Studio 54 verzweifelt Jupp gesucht hatten...

"... das gleißende Licht kam immer näher. Schrammel hielt sein Messer fester in der Hand und Oklino lud die erste Salve seiner quakenden Hightech-Waffe in den Lauf. Sie waren nur noch 1-2 Meter von dem hellen Licht entfernt, es war keine Oberfläche sichtbar, die Sonne stand hoch am Himmel und verhinderte, dass man irgendetwas auf der reflektierenden Oberfläche der Ellipse erkennen konnte. Es musste ein Raumschiff der Greys sein. Soetwas hatten Sie seit jahrhunderten nicht mehr gesehen. Seit damals die Erde ausgelöscht wurde, weil die Erdlinge so dämlich waren sich infiltrieren zu lassen. In den neuen Galaxien war das was anderes... man hatte herausgefunden, dass die Greys nicht trinkfest waren und so konnte man sie ziemlich schnell entlarven. Im betrunkenen Zustand fingen sie nämlich freizügig an in ihrer Heimatsprache schmutzige Witze über Rüsselsaugnapfblubber zu erzählen, die dem MastuQuack sehr ähnlichen waren, das wir auf Morc und Planet Rindermist herstellten.
Meisten sprangen sie noch auf die Tische machten hüftschwünge und führten vor wie sie die kleinen Quaddelbiester nagelten. Spätestens als sie die Hosen runter ließen und man NICHTS sah, weil Greys nunmal aus dem Reagenzglas kommen, hatte man nach einem Lachanfall einen Colt in der Hand und pustete dem Invasoren die Grütze aus dem Drömel.
Schrammel war an diesem Tag bereit das gleiche zu tun... Die letzten Schritte auf das Raumschiff zu wurden langsamer bis sie sich nicht mehr zusammenreißen konnten und drauf los sprangen! Mit einem Satz stürzten sich Schrammel, Oklino und der sonst so zurückhaltende Damnworld mit ausgestreckten Armen auf das Raumschiff und... stürten mit einem scheppernden Geräusch scheinbar ins leere! Überall polterte es um sie herum, Lichter flogen durch die Gegend und es stank nach Bier als hätten sie eine Meute besoffener Japaner auf dem Oktoberfest ausgegraben! Oklino rollte auf dem Boden herum und schoss mehrfach auf die Lichter in der Luft *quak*quak*quak*, Schrammel stach immer wieder auf die kleinen Objekte ein! Damnworld vollführte einen Roundhousekick nach dem anderen und pulverisierte scheinbar 50 oder mehr von den Lichtern. Bis alle vor Erschöpfung zusammensackten... Oklino schaute zu Schrammel rüber... er hielt sein Messer immernoch fest in der Hand... doch was war das was da an der Klinge Hing... das... das war doch keine Sonde... das war... eine Blechbüchse! Sie waren in einen riesigen Haufen blanker Bierdosen gefallen! Oki setze sich die Sonnenbrille auf und sah den Ursprung dieser lächerlichen Einlage. Inmitten des Haufens Bierdosen stand ein Zelt, das noch mit der Oberkante rausragte... wie in einem Kugelbad machte er Schwimmbewegungen zum Zelt hin und grub sich tief nach unten. Nach eineinhalb Metern konnte er ins Zelt hinein schlüpfen... dort lagen sie... Juwelenjupp und ein Mann, den er noch nie zuvor gesehen hatte... Er trug eine rosafarbene Bauchfreie Uniform, die seine etwas aus der Form geratene Figur nicht wirklich betonte. Er hatte eine Glatze und goldene Zähne. An seinen Armen befanden sich rosa Plüschstulpen mit gelben Nähten. Auf der rechten Brust konnte man ein wahrscheinlich von Erbrochenem verkrustetes Emblem erkennen. "-=FAT=-" mit der Unterschrift "Imperium". Na super... Jupp hatte sich im Rausch von einem dieser FAT-Brüder einladen lassen. Oklino ließ es sich nicht nehmen, den Unbekannten nach einem Armeeausweis zu durchsuchen und fand diesen auch in einer durchgewschitzten Innentasche. Hinter ihm platzte Schrammel wie ein Tampon durch die Zeltöffnung und kullerte mit ein paar Bierdosen in den Hohlraum. "Was hier LOS?! Oklino?.... Oki???". Oklino saß da, mit dem Ausweis in der Hand und schwieg. Er sah schockiert aus. Schrammel grabschte ihm den Ausweis aus der Hand und wurde kreidebleich. "Kalle Ahndt Oklino, Geburtsort: Morc, Status: Söldner". Oklino, der nicht mehr wusste, als dass er seinen Namen von seinem Großvater bekommen hatte, wurde schon in früher Kindheit seiner Eltern beraubt. Eines morgens kamen Soldaten der Dask und entführten Mutter sowie Vater. Der kleine Ahndt konnte sich gerade noch in den Wald retten. Es schien als hätte er seinen Erzeuger gefunden... Einen ruchlosen Mörder. Ein Mann von dem er oft in den Weltraumpuff News gelesen hatte. Jemand der sich gerne als Auftraggeber von Angriffen auf Systeme der Allianz ausgab. Jedoch immer nur dann, wenn es besonders viele Opfer zu begklagen gab. Oklino tastete zögernd an seinen Halfter... schloss die Augen, stand auf, drehte sich um und verließ das Zelt.

Schrammel warf den Ausweis in eine Ecke und schliff Jupp raus. Auf der Rückfahrt durfte Schrammel mal ans Steuer und ließ es sich nicht nehmen Omicronfasane zu jagen. Für jeden Treffer ritzte er eine Kerbe ins Amaturenbrett. Für jeden verfehlten Vogel ließ Damnworld lässig die Wumme sprechen sodass es nur so aus dem Heckfenster quakte.
"


So war das damals... Was sie nicht wussten war, dass Kalle die ganze zeit wach war und gemerkt hatte, wer vor ihm saß. Nun war er gekommen um die Allianz auszulöschen und seinen Nachfolger in seine Reihen zu zwingen. Erneut heulte der Alarm im Bunker los. "BODENTRUPPEN!!! BODENTRUPPEN!!!" Ixnay rannte schreiend mit seinem Gewehr zu Oklino, der immer noch auf seiner Kiste saß. "Oklino, wir müssen los! FAT und INK sind gelandet! Es kann nicht mehr lange dauern bis sie den Bunker stürmen!". Der Secondary Slave sah auf, lächelte und klopfte Beer2Beer wie ihn alle nannten auf die Schulter "na dann mal los... lass die Zivilisten in die Kontainerschiffe und schick die PussyCat-Zero als Begleitschutz los...".
- "Willst du denn nicht mit an Board?" - "Ich hab hier noch was zu erledigen. Wenn der Kampf den Bunker erreicht, schnappst du dir Schrammel und fliegst mit ihm los, der verrückte Hund bleibt hier sonst noch bis zur letzten Patrone und lässt sich ein zweites Loch in den Arsch schießen. Damnworld wartet mit seiner FLotte im Orbit und wird euch sicher in die neue Galaxie bringen. Die Koordinaten erfahrt ihr oben... wir dürfen kein Risiko eingehen..." Oklino zwinkerte B2b zu, knöpfte sich die Uniform bis zum Hals zu und nahm sich ein L49 mit 2 Magazinen aus einem der Trucks. Eigentlich viel zu wenig Munition, wenn man in einer defensiven Position saß...

Mit einem ohrenbetäubenden Knall zerbärstete eine Sprengladung das Bunkertor... durch den Rauch stürmten Truppen in die Vorhalle. "Los jetzt!" schrie Oklino und rannte los. B2b tat wie ihm gesagt wurde und half dabei die Korridore zu sichern damit die Zivilisten die Startrampen erreichen konnten. Oklino hockte sich hinter eine Panzersperre die am Ende der Eingangshalle im Boden versenkt wurde und gab gezielt einen Schuss nach dem anderen ab. Er zählte nur grob mit, hatte aber in den ersten Minuten nahezu jede Eindringling erwischt, der durch die gesprengte Lücke lief. Die Umliegenden Stellungen hielten den Rest fern. Er warf einen Blick nach hinten, von wo er schreie hörte und sah wie 2 Soldaten Schrammel zum Hangar schliffen. "Keine Zeit nachzudenken"... Oklino schoss weiter... dachte dabei wie er mit Kuhkacke damals im HQ saß... wie sie durch die Zentrale wälzten weil sie sich um das vorletzte Mon Cheri prügelten, dass in einem Duplostein klebte. Wie er den nackten Jauchepaul damals vom Großbildschirm des Radar klatschte um für Ruhe in der Kommandozentrale zu sorgen... oder an seine Besuche in Mudsch's Stube, wo es immer den schlechtesten Kaffee der ganzen Kaserne und das ekeligste Pornoheft des ganzen Universums gab "Redbeard Grannys". Ihm fiel ein wie er sich wilde Kämpfe mit Catwomans Truppen lieferte... oder neulich... als er sich in Rhonda vom Club INDEX verknallte, die ihm nach seinem ersten Anmachspruch mit der Faust ins Gesicht schlug und ihn fast erwürgte. Ja, das war wohl der Grund warum sie alle "die Zicke" nannten.

*klack*klack*

Das letzte Magazin war leer und auch die verbliebenen Rekruten hatten sich aus den Verteidigungsstellungen zurückgezogen. Es schien als hätten alle die Schiffe erreichen können. Oklino warf das Gewehr zur Seite und ging mit erhobenen Händen langsam auf das zerstörte Bunkertor zu... "cease fire!". Säuberungstrupps bezogen Stellung an allen Eingängen und schubsten Oklino ins freie. Am Himmel war längst keine Sonne mehr zu sehen. Die Brände der letzten Wochen hatten die ganze Atmosphäre wie nach einem Vulkanausbruch mit Staub und Asche gefüllt. Draußen standen Wachen in Reih und Glied, sodass Oklino zwischen Ihnen durchgehen musste. Am Ende wartete schon jemand auf ihn. Sein Vater war bereit ihn zu empfangen...
Durch ein Visir einer der Bordkanonen der startenden PussyCat-Zero beobachtete Schrammel, der sich mittlerweile beruhigt hatte was sich am Boden abspielte. Er sah Kalle, wie er auf Oklino zuging. Beide sprachen... Oklino war keine Gestik zu entnehmen, seine Arme hingen herab, er stand geradezu wie beim Appell da. Als Kalle fast zu ihm aufgeschlossen hatte und seine Arme ausbreitete, zog Oklino seine Pistole aus dem Halfter. Die umliegenden Soldaten richteten ihre Gewehre auf ihn. Doch sein der Lauf war nicht auf Kalle gerichtet... mit einem hellen Aufblitzen auf Kopfhöhe sank Oklino langsam zu Boden...

Er hatte sein Ziel erreicht. Die Bürger von Morc waren in Sicherheit und niemand außer Damnworld kannte die Zielkoordinaten der Flüchtlinge. Schrammel wusste, dass jeder von der Allianz lieber sterben würde, als auch nur einen weiteren Planeten freiwillig an diese Bestien von INK oder FAT abzugeben... und so hatte Oklino sich auch entschieden...
Wenigstens war er jetzt wieder bei Dikatator Kuhkacke, der vor Jahren auf einer wilden Party auf dem Inselpuff an einer Überdosis Fronanie verstarb, irgendwo in Walhalla...

- THE END -

Ähnliche Themen

Thema bewerten